Empathie ist der Schlüssel zur Deeskalation

Mit der DES-Methode Konfliktlösung für sich und andere erleichtern

___

Allumfassend & ganzheitlich

__

Wissenschaftlich & fundiert

__

Anwendungsbezogen & praxisnah

Allumfassend & ganzheitlich

Wissenschaftlich & fundiert

Anwendungsbezogen & praxisnah

Die DES-Methode

Empathie als Grundlage

DES steht für Deescalating Empathy Set. Die DES-Methode ist ein Mix aus etablierten und validierten Methoden, Prinzipien und Theorien aus Psychologie, Kommunikationswissenschaft und Pädagogik, die in einem abgestimmten und ausbalancierten Maß zur Wirkung kommen. Grundlage der DES-Methode bilden Empathieelemente nach Erich Fromm, Marshall Rosenberg, Carl Rogers und Götz Wittneben. Das Prinzip: Nur mit einer empathischen Grundhaltung lassen sich Konfliktsituationen deeskalativ lösen.

Der Weg zur empathischen Grundhaltung

Die Basis ist eine empathische Grundhaltung zu sich selbst. Empathisch mit sich sein zu können, ist Voraussetzung für einen empathischen Umgang mit anderen. Um die Selbstempathie zu stärken, begeben sich die Teilnehmer auf drei Ebenen in die Stärkung der Empathie für sich selbst.

1
Im ersten Schritt geht es um die Stärkung des Kindheits-Ich durch „Die Reise zum inneren Kind“ von Götz Wittneben. In der Kindheit erzeugte Glaubenssätze können durch den liebevollen Umgang mit dem inneren Kind verändert werden. So ist es möglich, Glaubenssätze, die destruktiv oder nicht zielführend sind, im Erwachsenenalter abzulegen. Die eigenen Erfahrungen können aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden.
2

Im zweiten Schritt wird mit Hilfe der Arbeit am Selbstbild das Erwachsenen-Ich im Hier-und Jetzt gestärkt. Dies geschieht in Anlehnung an Carol Dwecks „Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt“. Sie zeigt die Veränderbarkeit des Selbstbildes auf und geht dabei auf dynamische und statische Selbstbilder ein. Die Übereinstimmung von Selbstbild und Wunschbild, sowie die Übereinstimmung von Selbst- und Fremdbild, sind wichtige Voraussetzungen für den Umgang mit sich und anderen Menschen

3

Nach diesen Erfahrungen wird im dritten Schritt dann aus dem Erwachsenen-Ich in Form von einer „Mentor-Technik“ bzw. Arbeit mit Vorbildern bezogen auf das „Eltern-Ich“ gearbeitet. All drei Schritte zielen auf die positive Beeinflussung von Glaubenssätzen ab. Das hat eine Stärkung auf allen drei Ebenen (Kindheits-Ich, Erwachsenen-Ich und Eltern-Ich) zur Folge. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz kann man besser in Konflikten und Aggressionen ganz bei sich bleiben.

1
Im ersten Schritt geht es um die Stärkung des Kindheits-Ich durch „Die Reise zum inneren Kind“ von Götz Wittneben. In der Kindheit erzeugte Glaubenssätze können durch den liebevollen Umgang mit dem inneren Kind verändert werden. So ist es möglich, Glaubenssätze, die destruktiv oder nicht zielführend sind, im Erwachsenenalter abzulegen. Die eigenen Erfahrungen können aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden.
3

Nach diesen Erfahrungen wird im dritten Schritt dann aus dem Erwachsenen-Ich in Form von einer „Mentor-Technik“ bzw. Arbeit mit Vorbildern bezogen auf das Eltern-Ich gearbeitet. All drei Schritte zielen auf die positive Beeinflussung von Glaubenssätzen ab. Das hat eine Stärkung auf allen drei Ebenen (Kindheits-Ich, Erwachsenen-Ich und Eltern-Ich) zu Folge. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz kann man besser in Konflikten und Aggressionen ganz bei sich bleiben.

2

Im zweiten Schritt wird mit Hilfe der Arbeit am Selbstbild das Erwachsenen-Ich im Hier-und-Jetzt gestärkt. Dies geschieht in Anlehnung an Carol Dwecks „Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt“. Sie zeigt die Veränderbarkeit des Selbstbildes auf und geht dabei auf dynamische und statische Selbstbilder ein. Die Übereinstimmung von Selbstbild und Wunschbild sowie die Übereinstimmung von Selbst- und Fremdbild sind wichtige Voraussetzungen für den Umgang mit sich und anderen Menschen

Wie unser Modell funktioniert

Zusammenspiel der Methoden

Effektivität durch Wissenschaftlichkeit

Auf diese Theorien & Modelle baut die DES-Methode auf

  • Empathieverständnis nach Marshall Rosenberg, Erich Fromm, Carl Rogers und Götz Wittneben
  • Handlungskonzept von Marshall Rosenberg – Gewaltfreie Kommunikation
  • Techniken der Kommunikationspsychologie
  • Psychologische Phänomene und Techniken
  • Dynamische Selbstbildarbeit
  • Entwicklung und Förderung von Autonomie, Spontanität und Kreativität
  • Psychologisches Funktions-Modell zu uns Menschen
  • Körpersprache nach Samy Molcho
  • Ressourcenarbeit im Hier und Jetzt, Begegnung mit inneren Erlebniswelten
  • Humanistische Kommunikationsmodelle zwischenmenschlicher Interaktion
  • Prinzipien Deeskalation: Zeit und Raum schaffen
  • Gruppendynamik nach Eberhard Stahl
  • Empathieverständnis nach Marshall Rosenberg, Erich Fromm, Carl Rogers und Götz Wittneben
  • Handlungskonzept von Marshall Rosenberg – Gewaltfreie Kommunikation
  • Techniken der Kommunikationspsychologie
  • Psychologische Phänomene und Techniken
  • Dynamische Selbstbildarbeit
  • Entwicklung und Förderung von Autonomie, Spontanität und Kreativität
  • Psychologisches Funktions-Modell zu uns Menschen
  • Körpersprache nach Samy Molcho
  • Ressourcenarbeit im Hier-und-Jetzt, Begegnung mit inneren Erlebniswelten
  • Humanistische Kommunikationsmodelle zwischenmenschlicher Interaktion
  • Prinzipien Deeskalation: Zeit und Raum schaffen
  • Gruppendynamik nach Eberhard Stahl

Curriculum

In 23 Kurstagen zum zertifizierten Deeskaltationstrainer

Im Paketpreis von 4.990,00€ sind enthalten:

  • Grundlagen Deeskalation I | 3 Tage
  • Grundlagen der Kommunikationspsychologie| 3 Tage
  • Grundlagen Deeskalation II| 3 Tage
  • Selbstachtsamkeit und Empathie| 6 Tage
  • Grundlagen Deeskalation III| 3 Tage
  • Trainerausbildung – Praxis| 4 Tage
  • Prüfungsprogramm| 1 Tag

Im Paketpreis von 4.990,00€ sind enthalten:

  • Grundlagen Deeskalation I (3 Tage)
  • Grundlagen der Kommunikationspsychologie (3 Tage)
  • Grundlagen Deeskalation II (3 Tage)
  • Selbstachtsamkeit und Empathie (6 Tage)
  • Grundlagen Deeskalation III (3 Tage)
  • Trainerausbildung – Praxis (4 Tage)
  • Prüfungsprogramm (1 Tag)

Sie haben noch offene Fragen zum Empathie Institut oder zur Ausbildung zum Deeskalationstrainer?

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren oder benutzen Sie unsere FAQs.

Wie können wir Ihnen helfen?